NEIPA

Der Name des New England IPA kommt von der US-Ostküste. Aktuell ist noch umstritten, ob es sich dabei einen eigenständigen Bierstil bzw. Sub-IPA-Bierstil handelt. Ein NEIPA unterscheidet sich im Glas optisch von klassischen IPAs. Es ist deutlich trüber als ein normales IPA und erinnert optisch an ein klassisches Hefeweissbier. Die für ein NEIPA typische Trübung entsteht aus Hefe und teilweise aus nicht herausgefilterten Proteinen und Malzresten. Geschmacklich zeichnen NEIPAS sich dadurch aus, dass sie deutlich „fruchtiger“ und in der Regel auch leichter schmecken als klassische American IPAs oder West Coast IPAs. Beim New England IPA wird der Hopfen meist erst ganz spät, kurz vor Schluss des Kochens gegeben. Dadurch bleiben mehr ätherische Öle und weniger Bittere im Bier. Einige NEIPAs werden außerdem durch den Zusatz von Früchten, Sirup oder Saft noch zusätzlich verfeinert.