Review Artbeer #3

Artbeer #3 mit Street-Art-Künstlerin Hera

Sowohl Bierbrauen als auch Streetart erfordern Leidenschaft, Kreativität und Können – und passen wunderbar zusammen! Das stellt die dritte Edition unseres Artbeers, die in Zusammenarbeit mit Streetartkünstlerin Hera entstanden ist, erneut unter Beweis. Das „Strong Sour Ale“ betört geschmacklich mit fruchtigen Noten von Mango, Maracuja und Honigmelone und optisch mit einer ausdrucksstarken Hopfenlady, die Hera, eine der prägendsten Frauen der internationalen Graffiti- und Streetartszene, auf das Etikett gezaubert hat. Im Folgenden erfährst Du, wie unser limitiertes Artbeer #3 bei den Bierliebhabern angekommen ist

Bierblog-Trier: „Maisel & Friends machen Bier zu Kunst. Und umgekehrt.“

Im Test von Bierblog-Trier überzeugt das Artbeer #3 mit seinem frischen und fruchtigen Charakter und lässt an Frühlingsboten denken: „ Trotz des recht hohen Alkoholgehalts von knapp 7 Prozent und über 16 % Stammwürze wirkt das Bier leicht und spritzig, irgendwie spüre ich hier schon die ersten Frühlingsboten, die beim Blick aus dem Fenster noch weit entfernt scheinen.“

„Weckt Vorfreude“, meint Hopfenmädchen

„es wurden gleich vier hopfensorten verwendet, die wunderbare, fruchtige aromen mitbringen, die man bereits vor dem näschen dranhalten wahrnimmt 🙂 tropische früchtchen und ne freshe note, die bock machen, zu probieren. das mundgefühl cremig, eine schön eingebrachte säure, die begleitet wird von maracuja und grapefruitschale und im abgang noch mal ordentlich zum vorschein kommt. jap, es ist stark und gleichzeitig hat es etwas leichtes, erfrischendes. eine tolle kombi!“

Hier kannst Du die ganze Bewertung nachlesen.

4,5 von 5 Punkten gibt es von ProBier.tv

Der Bierliebhaber befindet das Strong Sour Ale nicht nur optisch für einen Leckerbissen, sondern ist auch von den starken Zitrusnoten und den Aromen tropischer Früchte begeistert.

Bringt laut Bier aus Franken Sonnenstrahlen ins Glas

Der Biersommelier und Braustudent schreibt: „Fruchtig-sauer wird es, dem Bierstil entsprechend, beim Antrunk des Bieres. Das unaufgeregt prickelnde, sanft schmeichelnde Artbeer #3 zeigt verschiedene Geschmackseindrücke, von süßlich nach Honigmelone und Mango, bis säuerlich wie Zitrusfrüchte.“ Er befindet das Artbeer als entspannt zu trinken und frühlingshaft.

„Weich und kraftvoll“, findet Stilkampfarena

Der Bierblogger schätzt die Aromen von frischen Zitrusfrüchten, Mango, Maracuja und Honigmelone im Antrunk, die dem Artbeer #3 im Zusammenspiel mit würzigen Zitrus- und Karamellnoten und einem cremigen Mundgefühl Tiefe verleihen. Seine Bewertung kannst Du hier nachlesen.

„Ein Kunstwerk!“, meint Hoppithek

Über das Artbeer #3 schreibt Hoppithek auf seinem Blog: „Im Antrunk weiß das Bier schon gleich mit seiner fruchtigen Schönheit zu begeistern: Litschi, Ananas, Maracuja, Mango und gar feine Erdbeeraromen, vage ich zu erkennen. Dazu gesellt sich dann eine süße, helle Weintraube die dann aber Richtung Gaumen immer mehr auch an leichter Säure zunimmt. Wobei was dann anschließend im Nachgang passiert ist unglaublich intensiv. Und zwar kommt hier eine wohlig-intensive Honigmelone in den Vorschein und diese bleibt auch am Gaumen erhalten.“ Sein Fazit? „Erfrischend, fruchtig und einfach Lust machend auf den nächsten Schluck.“

Kommentare sind geschlossen.